Interkulturelles Konfliktmanagement. Aus Bremen für Führungskräfte in aller Welt

 

Bestimmt haben Sie schon einmal etwas über Gesten gelesen, die in einem Land für etwas Positives stehen, in einem anderen aber ganz schlecht ankommen. Wer auf Reisen geht, sollte sich also vorher über No-Go‘s informieren und das gilt erst recht, wenn jemand fern der Heimat eine berufliche Herausforderung annimmt. Als Coach in Bremen habe ich mich mit weltweit-coaching unter anderem auf interkulturelles Konfliktmanagement spezialisiert, ich berate und coache Klienten in diesem Themenfeld überwiegend online.

 

Als geborene Italienerin aus Turin, die jetzt schon seit fast 20 Jahren in Deutschland lebt, habe ich selbst eine interkulturelle Biografie, ich musste oft Konflikte in verantwortlicher Position managen und lösen. Vor meiner Zeit als Coach war ich in meiner Heimat und in Deutschland in der Automobilbranche an leitenden Stellen tätig. Für die Auto-Industrie und nahezu alle anderen Unternehmen und Organisationen gilt: Teams setzen sich immer öfter aus Menschen zusammen, die aus unterschiedlichen Nationen, Kultur- und Religionskreisen stammen. Und aus Mitarbeiter*innen, die zunehmend mit Menschen in anderen Unternehmen kommunizieren, die sich im Ausland befinden. Ich meine: Das macht unser Leben bunt, interkulturell, spannend und es weitet den Horizont. Das kann aber auch Probleme mit sich bringen, auf die ich Sie als Inhaber, Führungskräfte oder Teamleiter mit meinem interkulturellen Konfliktmanagement in Bremen vorbereiten möchte. Es eignet sich auch für virtuell zusammenarbeitende Teams und wird überwiegend online von Bremen aus durchgeführt.   

 

Das sind häufige Ursachen für interkulturelle Konflikte

 

Interkulturelle Konflikte können viele unterschiedliche Ursachen haben:

 

  • Missverständnisse, sprachliche Probleme, kulturelle Unterschiede.

Solche Streitigkeiten sind in aller Regel ungewollt und lassen sich mit gutem Willen und Zuhören in aller Regel auflösen. Im interkulturellen Konfliktmanagement in Bremen erfahren Sie, wie Sie solche Konflikte unparteiisch angehen und alle Beteiligten wertschätzen.

 

  • Konflikte über Arbeitszeiten, Verteilung von Arbeit, Zusammenarbeit im Team, sachlich-fachliche Fragen.

Hier kommen die Techniken und Tools zur Anwendung, die in jedem Konfliktcoaching unabhängig vom interkulturellen Kontext vermittelt werden.

 


Interkulturelles Konfliktmanagement. Aus Bremen für Menschen weltweit


Mit meinem interkulturellen Konfliktmanagement meiden Sie frühzeitige Abbrüche und sparen Sie Geld

Viele Unternehmen scheuen aus Zeit- und Kostengründen die Investition in eine interkulturelle Vorbereitung ihrer Mitarbeiter, und deren Familien, obwohl der Abbruch geschäftlichen Prozessen schadet und mehr Ausgaben verursacht als eine qualifizierte Begleitung und Vorbereitung.

 

Die genauen Kosten der frühzeitigen Einsatzabbrüche werden in der Regel nicht erfasst und es existieren keine genauen Zahlen. Diese sind ebenfalls abhängig vom Jahresgehalt der Mitarbeiter. In der Literatur werden zwischen 20 und 40 % bis zu einem ganzen Jahresgehalt pro „verlorene“ Mitarbeiter geschätzt (Personal.Manager 2014, Dr. B.Hecht-El Minshawi, J. Heritani).

 Die IOGW Consulting hat zuletzt 2016 eine Studie unten ihren Kunden durchgeführt. Daraus ergeben sich ähnliche Beträge, beinhaltend u.a. direkte und indirekte Austrittskosten und direkte und indirekte Wiedereintrittskosten.

Mit einem vorbereitenden und begleitenden interkulturellen Training oder Coaching kann ich Ihnen helfen,

Einsatzabbrüche zu vermeiden und kein Geld mit geplatzten Geschäfte zu verlieren!

 

 

Das sind häufige Ursachen für interkulturelle Konflikte

 

Interkulturelle Konflikte können viele unterschiedliche Ursachen haben:

  • Missverständnisse, sprachliche Probleme, kulturelle Unterschiede. Solche Streitigkeiten sind in aller Regel ungewollt und lassen sich mit gutem Willen und Zuhören in aller Regel auflösen. Im interkulturellen Konfliktmanagement in Bremen erfahren Sie, wie Sie solche Konflikte unparteiisch angehen und alle Beteiligten wertschätzen.
  • Konflikte über Arbeitszeiten, Verteilung von Arbeit, Zusammenarbeit im Team, sachlich-fachliche Fragen. Hier kommen die Techniken und Tools zur Anwendung, die in jedem Konfliktcoaching unabhängig vom interkulturellen Kontext vermittelt werden. 

 

Leider immer noch aktuell: Konflikte aufgrund von Vorurteilen

 

  • Vorurteile. Manche Menschen können oder wollen neuen Mitarbeiter*innen aus fremden Ländern und fremden Kulturen nicht offen und kollegial begegnen. Im Coaching zum interkulturellen Konfliktmanagement in Bremen erfahren Sie, wie Sie allen klar machen, warum dieser oder jener Mitarbeiter ins Team geholt wurde und aufgrund welcher Kompetenzen. Leider entstehen auf dieser Ebene häufig Konflikte, die sich nicht lösen lassen – außer durch eine Trennung von Mitarbeiter*innen.

 

Spezielles Angebot: Mein interkulturelles Training mit Schwerpunkt Italien

Sprechen Sie mich auf die vielen Möglichkeiten des interkulturellen Konfliktmanagements in Bremen an und ich erstelle Ihnen auf Grundlage Ihrer Information ein Konzept für Training und Coaching. Wer sollte daran teilnehmen? Wie ist der zeitliche und finanzielle Rahmen? Macht ein Online-Coaching Sinn oder bietet sich ein Präsenz-Coaching an? Solche Fragen müssen je nach Situation geklärt werden. Für Führungskräfte aus Italien oder solche, die in Italien leben und arbeiten, habe ich ein spezielles interkulturelles Training ausgearbeitet. 

 

Räumen Sie mit interkulturellem Konfliktmanagement in Bremen Dissonanzen aus dem Weg

 

Erkennen Sie als leitender Mitarbeiter oder Inhaber kulturelle Dissonanzen rechtzeitig und räumen Sie diese aus dem Weg, ehe daraus ernsthafte Konflikte und letzten Endes wirtschaftliche Schäden entstehen können. Mögliche Lerninhalte können diese sein:

  • Stereotype erkennen und sich davon befreien. Solche Stereotype sind zum Beispiel Annahmen wie
  • „Der Deutsche ist pünktlich und fleißig“
  • „Der Amerikaner ist oberflächlich und denkt nur ans Geld“
  • „Asiaten sind höflich und lächeln von morgens bis abends“
  • „Japaner kennen nur ihre Arbeit und verbringen sogar ihre komplette Freizeit mit Kollegen“
  • Was ist eigentlich Kultur? Wie prägt sie einzelne Menschen und wie wirkt sie sich auf deren Performance im Berufsleben aus?
  • Kulturfremde führen. Mit Empathie und Fingerspitzengefühl. Aber auch mit einer klaren Vorstellung darüber, wo bestimmte Grenzen verlaufen und mit der Bereitschaft, diese klar aufzuzeigen.